Unsere Referenzprojekte – Gesundheitswesen

Klinikum Garmisch-Partenkirchen

Leistungen:Sanierung des Bettenhauses
  
Realisation:2010 – 2013
Bauherr:Klinikum Garmisch-Partenkirchen
Baudaten:Bruttogrundfläche 17.100m²
Leistungsphasen:LPH 2-8
 
Herstellkosten (TGA):7.000.000 € brutto
  • Klinikum Garmisch-Partenkirchen
    • Klinikum Garmisch-Partenkirchen
  • Klinikum Garmisch-Partenkirchen
    • Klinikum Garmisch-Partenkirchen
  • Klinikum Garmisch-Partenkirchen
    • Klinikum Garmisch-Partenkirchen
  • Klinikum Garmisch-Partenkirchen
    • Klinikum Garmisch-Partenkirchen
  • Klinikum Garmisch-Partenkirchen
    • Klinikum Garmisch-Partenkirchen

Klinikum Garmisch-Partenkirchen, 7. BA

Kernstück der Planung ist die Sanierung des Bettenhauses im Bestand in Ergänzung um die Magistrale als Erschließungskonzept. Es ist vorgesehen, die Baumaßnahme in 3 Bauabschnitten zu realisieren. Dazu wird eine Bettencontainer-Anlage erstellt in der die betroffenen Stationen interimsweise ausgelagert werden. Die besondere Herausforderung hier bildet die Realisierung des Bauvorhabens im laufenden Betrieb in 3 Bauabschnitten unter besonderer Berücksichtigung des bestehenden Baukörpers.

Das Bettenhaus erstreckt sich über 8 Ebenen. Im UG sind im wesentlichen Technikbereiche, im EG Labor und Pathologie, im 1.OG Arztbereiche und vom 2. bis 6.OG Bettenstationen. Die Sanierung erfolgt im Wesentlichen vom 2. bis 5.OG, wobei sämtliche Steigstränge Sanitär erneuert werden. Das EG und 1.OG bleiben großteils in Betrieb. Dabei werden erst die Sammelleitungen im 1.UG parallel zu den bestehenden neu verlegt, dann die Steigleitungen abschnittsweise darauf umgeschlossen, um den Betrieb der Etagen EG und 1.OG weitestgehend unterbrechungsfrei zu gewährleisten. Anschließend können dann die alten Sammelleitungen im 1.UG demontiert und die Steigleitungen abschnittsweise erneuert werden. Die komplette Südfassade wird erneuert und demzufolge dort die Heizungsinstallationen angepasst.

Im Zuge der Sanierungen werden auch hydraulische Defizite im Bestand bereinigt. Aus Platz- und Kostengründen wurden die neuen Lüftungsanlagen in den bestehenden Technikzentralen über dem 6.OG integriert und bestehende Anlagen in ihrer Anordnung optimiert um ausreichend Platzangebot zu schaffen. Die Anlagen versorgen das zu sanierende Bettenhaus und aus Platzgründen auch den Bestand im 6. OG. Desweiteren werden Räume angeschlossen, die noch keine mechanische Lüftung haben und auf Grund der Baumaßnahme zu innenliegenden Räumen werden.